Freitag, 4. April 2008

MHL Saison 2007





Sommertheater
Neues Jahr, neuer Vorstand, neue Regeln. Seit dem Vorjahr geisterten Ideen durch diverse Mannschaftsforen aufgrund der vielen Anfragen doch eine zweite Liga einzuführen. Da gut gemeint, nicht immer automatisch gut gemacht bedeutet, endete das Experiment in einen totalen Chaos. Das neue "zwei-Ligen in einer-System" schreckte nicht nur neue Mannschaften ab, sondern sorgte auch bei vielen Stammteams für Murren. Am Ende verschwand das Experiment still und heimlich zwei Runden vor Schluss in der Schublade der schlechten Ideen.

Spannend bis (fast) kurz zum Schluss
Die Saison startete mit zwölf Mannschaften, von denen der Meister Stolle, FC Hybris, Sunday Kickers, FC Chancenlos, Park Rangers, Kirchenmäuse in die so genannte "erste Liga" gesetzt wurden. Die ersten drei Mannschaften dieser Gruppe qualifizierten sich für das Halbfinale zusammen mit dem Sieger der "schwächeren“ 2. Liga den Youngstars. Das Finale Stolle gegen Hybris war ein kleiner Nachschlag zur Saison 2006 und endete wieder mit einem Sieg für Stolle.

Das zweite Turnier ging an die Goldenen, die als Neuling locker durch die "2.Liga“ durchmarschierten und im Finale die starken Sunday Kickers knapp besiegen konnten. Der FC Hybris beendete die "1.Liga“ als sechster und musste "absteigen“, d.h. im dritten Turnier hätten sie in der zweiten Liga spielen müssen.   

Taten sie aber nicht, da sie eben wie die Sundays auf eine Teilnahme verzichteten. So wurde ein Platz in "Liga 1" frei für die ebenfalls "abgestiegenen" Rangers, die sich gegen den SV Lattenkracher im Finale durchsetzen konnten. Hinter dem Namen SV Lattenkracher verbarg sich übrigens eine Gruppe von Rest-Chancenlosen. Die Mannschaft hatte sich vor der Saison verkracht und am Ende zog sich der Mannschafts- und Ligagründer des FC Chancenlos aus der MHL zurück. Spannend auch die Tabelle. Stolle (30), sehr knapp vor Lattenkracher (29) und den Rangers (27).

Der vierte Spieltag endete mit einer faustdicken Überraschung. Die Youngstars gewannen das Turnier und setzen sich an die Spitze der Tabelle. Der Meister Stolle kam mächtig ins Stolpern und hätte mit seinem 7. Platz eigentlich den Gang in „Liga 2“ antreten müssen.  
Wie aber schon den Rangers ein paar Spieltage vorher, blieb dem Meister diese Schmach erspart, weil sie für die nicht anwesenden Sunday Kickers nachrücken konnten. Aber auch diese zweite Chance konnten sie nicht wirklich nutzen und mussten zusehen, wie die Rangers mit ihrem zweiten Turniersieg die Führung in der Tabelle übernahmen.

Im sechsten Spieltag schlug der Meister erbarmungslos zurück, besiegte die Rangers in der Vorrunde mit 2:0 und holte ihren hartnäckigsten Konkurrenten mit dem Turniersieg wieder ein.

Wer sich nun auf einen spannenden Titelkampf gefreut hatte, wurde bitter enttäuscht. Die Rangers brachten für das vorletzte Turnier keine Mannschaft zusammen und wurden nach dem erneuten Turniersieg nun endgültig von Stolle abgehängt. Die Meisterfeier konnte somit bereits nach dem siebten Spieltag beginnen.

Der letzte Spieltag war nur noch ein Schaulaufen des sichtlich übernächtigten Meisters und der krönende Abschluss für den SV Lattenkracher, der mit seinem ersten Turniersieg sich noch über die Vizemeisteschaft freuen konnte.   

Stolle Fantastico
Der FC Stolle wiederholte also sein Meisterstück. Das Erfolgsrezept lautete stark spielen, Turniere gewinnen und vor allem immer antreten. Die Konkurrenz konnte so auch mit zwei eher durchwachsenden Turnieren auf Distanz gehalten werden.
Auch für die Saison 2007 wurde kein offizieller Torjäger ermittelt. Top waren erneut Kretner (16 Tore) und Linshöft (14), jedoch wurden sie diese Saison von Ittipon vom FC Fanshop (20 Tore) knapp übertroffen.









Kämpfer auf roter Erde